Standesamtliche Trauung: Nötige Unterlagen, Ablauf & Kosten

Kurz und knapp

  1. Die Anmeldung zur Eheschließung kann frühestens sechs Monate vor der Hochzeit erfolgen. Alle nötigen Unterlagen sind persönlich von beiden Verlobten mitzubringen.
  2. Die Kosten für die standesamtliche Trauung unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland, betragen aber etwa 40 Euro für die Eheschließung und weitere 10 Euro für die Eheurkunde. Gegebenenfalls können auch höhere Gebühren anfallen.
  3. Die standesamtliche Trauung dauert meistens 20 bis 30 Minuten und kann neben den bürokratischen Abschnitten individuell gestaltet werden.
Was ist eine standesamtliche Trauung und wie läuft sie ab? Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber.

Was ist eine standesamtliche Trauung und wie läuft sie ab? Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber.

Das Bündnis der Ehe zu schließen, bedeutet für viele Paare die Erfüllung eines Traumes. Sie geben sich für die Ewigkeit das Ja-Wort und hoffen, miteinander alt zu werden. Neben der kirchlichen Trauung wird vorher in den meisten Fällen auch die standesamtliche Trauung vollzogen. Diese dient vor allem der Bürokratie. Mehr über die standesamtliche Hochzeit erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Welche Unterlagen sind für die standesamtliche Trauung nötig?

Besonders für gläubige Paare stellt die standesamtliche Trauung ausschließlich eine bürokratische Notwendigkeit dar. Denn nur wenn sie standesamtlich heiraten, können Sie beispielsweise von einer günstigeren Steuerkombination sowie im Falle einer Trennung vom Unterhalt profitieren.

Für viele Paare kommt allerdings nur standesamtlich zu heiraten in Frage. Das liegt meistens daran, dass entweder einer der Partner oder beide nicht religiös sind und sich daher vor Gott nicht das Ja-Wort geben wollen. Eine zusätzliche kirchliche Trauung wird daher oftmals auch ausgeschlossen.

Für die standesamtliche Trauung sind gewisse Unterlagen nötig. Unsere Checkliste zeigt Ihnen welche dies sind.

Für die standesamtliche Trauung sind gewisse Unterlagen nötig. Unsere Checkliste zeigt Ihnen welche dies sind.

Um eine standesamtliche Hochzeit vollziehen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich bei dem Standesamt melden, welches für Ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz zuständig ist. Außerdem sollten beide Verlobten bei der Anmeldung der Eheschließung persönlich anwesend sein. Ist dies aus wichtigen Gründen nicht möglich, kann eine schriftliche Vollmacht ausgefüllt werden.

Die Anmeldung der Eheschließung können Sie in den meisten Standesämtern frühestens sechs Monate vor dem Hochzeitstermin beantragen. Beachten Sie dabei, dass vor allem beliebte Termine im Sommer, Schnapszahlen und auch Termine am Freitag und Samstag schnell ausgebucht sind. Sie sollten bei der Anmeldung also schnell sein.

In der folgenden Checkliste für die standesamtliche Hochzeit können Sie die einzelnen Unterlagen einsehen und abhaken, sobald Sie diese zusammengetragen haben:

Erforderliche Unterlagen für die Anmeldung zur EheschließungErledigt?
immer erforderlich
Personalausweis oder Reisepasskreis
Bescheinigung aus dem Melderegister bzw. Aufenthaltsbescheinigung mit Angabe des Familienstandes (nicht älter als 14 Tage)kreis
neu ausgestellte und beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister des Standesamtes, welches Ihre Geburt beurkundet hatkreis
zusätzlich, sofern Sie in Deutschland bereits verheiratet/verpartnert waren
beglaubigte Abschrift des Eheregisters der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk vom Standesamt des damaligen Heiratsorteskreis
oder beglaubigte Abschrift des Lebenspartnerschaftsregisters der letzten Lebenspartnerschaft mit Auflösungsvermerk vom Standesamt, in dem Ihre letzte Lebenspartnerschaft eingetragen wurdekreis
zusätzlich, sofern Sie im Ausland bereits verheiratet/verpartnert waren
Heiratsurkunde und rechtskräftiges Scheidungsurteil bzw. Sterbeurkundekreis
oder Lebenspartnerschaftsurkunde und rechtskräftiges Aufhebungsurteil bzw. Sterbeurkundekreis
zusätzlich bei Verhinderung eines Partners
schriftliche Vollmachtkreis
zusätzlich bei ausländischen Urkunden
bei ausländischen Urkunden muss eine Übersetzung durch eine/n in Deutschland beeidigte/n Dolmetscher/in vorliegenkreis
für verschiedene Länder ist zudem eine Apostille oder Legalisation nötigkreis

Beachten Sie bei dieser Checkliste, dass für die standesamtliche Trauung noch weitere Unterlagen nötig sein können. Die Aufzählung ist daher nicht abschließend. Ob weitere Dokumente vonnöten sind, erfahren Sie bei Ihrem zuständigen Standesamt entweder persönlich, per E-Mail, via Fax oder telefonisch.

Standesamtliche Trauung: Diese Kosten erwarten Sie

Die Kosten für die standesamtliche Trauung sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Die Kosten für die standesamtliche Trauung sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Die kirchliche Trauung ist meistens kostenlos. Dies gilt für das Heiraten auf dem Standesamt nicht. Wollen Sie das Bündnis der Ehe eingehen, sollten Sie für die Anmeldung der Eheschließung mit einigen Gebühren rechnen. Folgende Kosten verursacht eine standesamtliche Trauung (Beispiel Berlin):

  • Anmeldung der Eheschließung und Prüfung der Ehevoraussetzungen: 40 €
  • Eheschließung bei einem anderen Standesamt: 30 €
  • jede weitere Urkunde derselben Art: 5 €
  • Eheschließung außerhalb der Öffnungszeiten: 60 €
  • deutsche oder internationale Eheurkunde: 10 €
  • Eheschließung außerhalb der Amtsräume oder in einer Außenstelle des Standesamtes: 75 €

Wenn Sie standesamtlich heiraten, können unterschiedliche Kosten je nach Bundesland auf Sie zukommen. Grundsätzlich ist der erste Ansprechpartner für die standesamtliche Trauung das Standesamt in dem Wohnort, wo Sie auch Ihren Wohnsitz haben. Neben den Kosten für die Trauung auf dem Standesamt können aber auch weitere Kosten für die Kleidung, Blumenschmuck oder einen Musiker anfallen.

Soll die standesamtliche Trauung nicht am Wohnort stattfinden, ist dies auch möglich. Aber auch hier muss die Anmeldung der Eheschließung beim zuständigen Standesamt erfolgen. Erst im Anschluss können Sie einen Termin in Ihrem Wunschstandesamt anfragen. Auch hier sind zusätzliche Kosten, wie z. B. oben bereits genannt, zu berücksichtigen.

Standesamtlich heiraten: Wie schnell kommen Sie an einen Termin?

Standesamt: Die Hochzeit hier zu vollziehen, kann genauso romantisch sein, wie in der Kirche.

Standesamt: Die Hochzeit hier zu vollziehen, kann genauso romantisch sein, wie in der Kirche.

Nicht alle Paare wünschen sich eine große Hochzeit, die über Monate oder gar über ein Jahr hinweg geplant wird. Oftmals ist das Verlangen nach einer schnellen standesamtlichen Trauung groß. Viele Standesämter bieten dafür Last-Minute-Termine an. In kleineren Städten ist es beispielsweise häufig möglich, besonders schnell an einen kurzfristigen Termin zur Eheschließung zu kommen.

In größeren Städten kann die standesamtliche Trauung allerdings meistens nicht so kurzfristig vollzogen werden. Schnell sind bereits sechs Monate im Voraus die meisten Termine weg und nur durch eine Absage eines Paares kann ein kurzfristiger Termin ergattert werden. Wenn Sie nicht sechs Monate auf den Termin warten wollen, können Sie beim Standesamt nachfragen, ob die Möglichkeit besteht, kurzfristig zu heiraten.

Ablauf für die standesamtliche Trauung: Gestaltungsmöglichkeiten des Brautpaares

Die Dauer für die standesamtliche Trauung beträgt in der Regel etwa 20 bis 30 Minuten. Meistens erfolgt die Eheschließung eher sachlich und bürokratisch. Die meisten Standesbeamten bemühen sich allerdings, besondere Wünsche des Brautpaares miteinzubeziehen.

Paare, die nur standesamtlich heiraten, legen einen großen Wert darauf, dass die standesamtliche Trauung unvergessen bleibt und wollen ganz viel Persönlichkeit in eine halbe Stunde Bürokratie einbringen. Dies ist beispielsweise durch eine musikalische Untermalung per CD oder sogar live möglich.

Viele Standesämter fragen bereits im ersten Gespräch, welche zwei bis drei Lieder Sie für die Trauung ausgewählt haben. Dort können Sie bereits anmerken, dass Sie einen Musiker engagiert haben. So lässt sich der zeitliche Rahmen besser abstecken und dem Sänger wird vorher noch etwas Zeit gegeben, sich in dem Trauraum einzurichten.

Standesamtliche Trauung: Der Ablauf ist abgesteckt, kann aber mit Musik und persönlicher Ansprache individualisiert werden.

Standesamtliche Trauung: Der Ablauf ist abgesteckt, kann aber mit Musik und persönlicher Ansprache individualisiert werden.

Einen festlichen Charakter erhält die standesamtliche Trauung auch durch eine schöne Ansprache des Standesbeamten. Sie können sich zudem gegenseitig ein Ehegelübde vorsagen. Auch ein Sektempfang im Anschluss ist denkbar. Die genauen Punkte sollten Sie allerdings im Vorfeld mit Ihrem Standesbeamten klären.

Folgendermaßen erfolgt der grobe Ablauf einer standesamtlichen Trauung:

  • Begrüßung des Brautpaares durch den Standesbeamten
  • Feststellen der Personalien des Brautpaares und der Trauzeugen durch Personalausweis oder Reisepass
  • Betreten des Trauzimmers
  • Ansprache des Standesbeamten
  • Frage an das Brautpaar, ob sie die Ehe miteinander eingehen möchten
  • Ringwechsel
  • erster Kuss als Ehepaar
  • Verlesen des Ehebucheintrags durch den Standesbeamten
  • Unterschriften von Braut, Bräutigam, Trauzeugen und dem Standesbeamten
  • Gratulationen
Grundsätzlich müssen Sie für die standesamtliche Trauung keine Trauzeugen mehr bestimmen. Dies kann allerdings auch weiterhin geschehen. Ein bis zwei Trauzeugen darf das Brautpaar aussuchen. Diese müssen dann per Unterschrift die Eheschließung bestätigen.

Heiraten ohne Standesamt: Ist das überhaupt möglich?

Seit der Änderung des Personenstandsgesetzes im Jahr 2009 ist es möglich, dass sich Brautpaare auch ohne standesamtliche Trauung das Ja-Wort geben können. Zuvor musste die zivile Ehe vor der kirchlichen geschlossen werden. Daher haben die evangelische und katholische Kirche vor der Eheschließung im Gotteshaus die Eheurkunde des Standesamtes verlangt. Ohne war eine kirchliche Trauung nicht möglich.

Die meisten Kirchengemeinden raten allerdings dazu im Anschluss oder bereits im Vorfeld die standesamtliche Trauung zu vollziehen. Offiziell ist die Ehe nämlich nicht gültig, wenn sie nicht vom Standesamt geschlossen wurde. In der Kirche ist es ausschließlich möglich, Gottes Segen zu erhalten.

Wollen Sie auf dem Standesamt heiraten, sollten Sie sich sechs Wochen vorher anmelden.

Wollen Sie auf dem Standesamt heiraten, sollten Sie sich sechs Wochen vorher anmelden.

Somit müssen Paare ohne Hochzeit auf dem Standesamt auf Unterhalts- und Erbansprüche verzichten. Zudem findet nach einer Trennung oder Scheidung kein Zugewinnausgleich statt. Während der Ehe können nicht standesamtlich getraute Paare außerdem ihre Steuerklasse nicht wechseln. Dies bedeutet für viele Eheleute allerdings eine wertvolle Steuerersparnis.

Sie sollten sich daher unbedingt im Klaren darüber sein, dass eine ausschließliche kirchliche Trauung viele Nachteile birgt. Witwer und Witwen können allerdings ihren neuen Partner nur kirchlich heiraten und müssen gleichzeitig nicht auf die Hinterbliebenenversorgung des verstorbenen Ehegatten verzichten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

2 thoughts on “Standesamtliche Trauung: Nötige Unterlagen, Ablauf & Kosten

  1. Herbert

    Ist auch eine Hochzeit zwischen mir als deutscher und meiner ukrainischen Frau mit Pass von dort bei euch möglich?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Herbert,

      bitte beachten Sie, dass wir kein Standesamt repräsentieren und dementsprechend keine Eheschließung durchführen können.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.