Testament widerrufen: Welche Optionen gibt es?

Kurz und knapp

  1. Ein Erblasser kann sein Testament jederzeit widerrufen.
  2. Möglich ist dies zum Beispiel durch die Errichtung eines neuen letzten Willens oder der Vernichtung des bestehenden Testaments.
  3. Der Widerruf eines Berliner Testaments ist allerdings nur zu Lebzeiten und mit dem Einverständnis beider Ehegatten zulässig.
Testament widerrufen: Welche Formulierung dafür geeignet ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Testament widerrufen: Welche Formulierung dafür geeignet ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Unser Leben befindet sich ständig im Wandel. Dies kann sich auch auf unsere familiäre Situation auswirken und dazu führen, dass wir mit den Formulierungen in einem bestehenden Testament nicht mehr einverstanden sind und diese anpassen bzw. ein neues errichten müssen. Um im Erbfall mögliche Diskussionen über die aktuelle Version der Verfügung von Todes wegen zu vermeiden, ist es sinnvoll, ein altes Testament zu widerrufen.

Wie kann ich ein bestehendes Testament widerrufen?

Grundsätzlich besteht rechtlich jederzeit die Möglichkeit, ein bestehendes Testament zu widerrufen. Dies ergibt sich aus § 2253 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Darin heißt es im Detail:

Der Erblasser kann ein Testament sowie eine einzelne in einem Testament enthaltene Verfügung jederzeit widerrufen.
Der Gesetzgeber hat die Möglichkeiten für den Widerruf beim Testament im BGB definiert.

Der Gesetzgeber hat die Möglichkeiten für den Widerruf beim Testament im BGB definiert.

Der Gesetzgeber räumt dafür folgende Möglichkeiten ein:

  • Widerruf durch Testament (§ 2254 BGB)
  • Widerruf durch Vernichtung oder Veränderung (§ 2255 BGB)
  • Widerruf durch Rücknahme des Testaments aus der amtlichen Verwahrung (§ 2256 BGB)
  • Widerruf durch ein späteres Testament (§ 2258 BGB)

Bei der Option laut § 2254 BGB handelt es sich um ein sogenanntes Widerrufstestament. Möchten Sie als Erblasser auf diese Weise ein Testament widerrufen, kann ein Muster wie folgt aussehen:

Hiermit widerrufe ich mein Testament vom xx.xx.xxxx.

Gemäß § 2255 BGB können Sie ein Testament auch dadurch widerrufen, indem Sie die Urkunde vernichten oder verändern. Bei Letzterem kann es sich zum Beispiel um einen entsprechenden Vermerk handeln. Laut aktueller Rechtsprechung reicht dafür bereits das Wort „ungültig“ auf der Urkunde aus.

Um ein beim Amtsgericht hinterlegtes Testament zu widerrufen, müssen Sie dieses gemäß § 2256 BGB nur aus der amtlichen Verwahrung nehmen. Dies ist laut Erbrecht jederzeit möglich.

Prinzipiell wird ein bestehender letzter Wille gemäß § 2258 BGB auch durch die Errichtung eines neuen Testaments aufgehoben, wenn die spätere Erklärung mit der früheren in Widerspruch steht. Ein entsprechender Vermerk ist demnach nicht zwingend notwendig.

Erfolgt der Aufhebung im Zuge der Errichtung einer neuen Verfügung von Todes wegen, ist der Widerruf für ein Testament in seiner Form an bestimmte Vorgaben gebunden. So muss dieses ebenso wie ein reguläres Testament entweder handschriftlich verfasst oder notariell beurkundet sein.

Wie erfolgt der Widerruf eines notariellen Testaments?

Der Widerruf eines notariellen Testaments ist durch die Herausgabe aus der amtlichen Verwahrung möglich.

Der Widerruf eines notariellen Testaments ist durch die Herausgabe aus der amtlichen Verwahrung möglich.

Ein notarielles oder öffentliches Testament wird durch einen Notar beurkundet und muss laut Gesetz in die amtliche Verwahrung beim Amtsgericht gegeben werden. Der Widerruf für ein notarielles Testament erfolgt demnach in der Regel durch die bereits erwähnte Rücknahme des Testaments aus der Verwahrung.

Alternativ dazu können Sie ein notarielles Testament widerrufen, indem Sie ein späteres Testament errichten, welches mit dem bestehenden in Widerspruch steht. Diese Verfügung von Todes wegen muss dabei nicht zwangsläufig von einem Notar beurkundet sein.

Möchten Sie Ihr notarielles Testament widerrufen, fallen keine Kosten für die Herausgabe an. Allerdings müssen Sie erneut für eine Beurkundung und Hinterlegung zahlen, wenn Sie ein neues notarielles Testament errichten wollen.

Widerruf für ein gemeinschaftliches Testament: Wann ist dieser möglich?

Berliner Testament widerrufen: Dies ist nur zu Lebzeiten der Ehegatten möglich.

Berliner Testament widerrufen: Dies ist nur zu Lebzeiten der Ehegatten möglich.

Grundsätzlich ist auch der Widerruf beim Berliner Testament möglich, allerdings gilt es hierbei ein paar Besonderheiten zu beachten. Schließlich handelt es sich juristisch formuliert bei einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament um eine wechselbezügliche Verfügung mit Bindungswirkung.

Diese Verfügung von Todes wegen kann ausschließlich von Ehegatten gemeinsam verfasst werden und sieht die gegenseitige Einsetzung als Alleinerbe vor. Aus diesem Grund erlaubt der Gesetzgeber für ein gemeinschaftliches bzw. Berliner Testament den Widerruf nur zu Lebzeiten der Ehegatten. Denn hierfür muss grundsätzlich das Einverständnis beider Parteien vorliegen. Das bedeutet auch, dass sich nach dem Tod des ersten Ehegatten ein Berliner Testament nicht mehr widerrufen lässt.

Achtung! Kommt es zur Scheidung der Ehe, führt dies in der Regel dazu, dass ein bestehendes Ehegattentestament unwirksam wird. In diesem Fall ist es also nicht immer notwendig das Testament zu widerrufen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.