Unterhaltsvorschuss: Neue Regelungen ab 1. Juli 2017

Kurz und knapp

  1. Unterhaltsvorschuss steht Kindern von Alleinerziehenden zu, wenn der Barunterhaltspflichtige keinen Unterhalt zahlt.
  2. Ab Juli 2017 erhalten Kinder bis zur Volljährigkeit Unterhaltsvorschuss und die Auszahlung ist nicht mehr auf 72 Monate beschränkt.
  3. Ist der Barunterhaltspflichtige leistungsfähig, muss er den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen.
Alles zum Unterhaltsvorschuss lesen Sie in diesem Ratgeber.

Alles zum Unterhaltsvorschuss lesen Sie in diesem Ratgeber.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es im Jahr 2014 2,7 Millionen Alleinerziehende in Deutschland. 60 % dieser Personen betreuten minderjährige Kinder. All diese Mütter und Väter haben eins gemeinsam: Sie sind im Alltag meist völlig auf sich alleine gestellt. Kann der andere Elternteil für den Kindesunterhalt nicht aufkommen, entstehen häufig noch finanzielle Probleme und die Nerven liegen blank.

Wofür ist der Unterhaltsvorschuss gedacht?

Der Unterhaltsvorschuss soll genau in dieser Lebenssituation Entlastung schaffen. Der Staat kommt dann für einen Teil des fehlenden Unterhalts auf. Es handelt sich bei diesen Zahlungen um eine Sozialleistung, welche im Gesetz zur Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Mütter und Väter durch Unterhaltsvorschüsse oder -ausfallleistungen (UhVorschG oder teilweise auch UVG) geregelt ist.

Anspruch auf den Unterhaltsvorschuss haben Kinder, die von dem familienfernen Elternteil keinen bzw. keinen regelmäßigen Unterhalt erhalten. Auch bei einer ungeklärten Vaterschaft kann Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Damit das Kind Unterhaltsvorschuss bekommt, darf nach Einberechnung des Kindergeldes der Mindestunterhalt laut Düsseldorfer Tabelle nicht gesichert sein.

Dieser beläuft sich für Kinder (Stand 2018):

  • bis zum 5. Lebensjahr auf 348 Euro,
  • zwischen dem 6. und 11. Lebensjahr auf 399 Euro,
  • zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr auf 467 Euro.

Unterhaltsvorschuss wird nicht nur gezahlt, wenn der familienferne Elternteil nicht zahlen kann, sondern auch wenn dieser nicht will. Der Staat nimmt diesen Elternteil dann in Regress.

Teilweise bekommen Kinder auch Unterhaltsvorschuss, wenn ein Elternteil verstorben ist. Allerdings gilt die Waisenrente dann als Unterhalt und wird entsprechend angerechnet.

Was besagt das Unterhaltsvorschussgesetz?

Das Unterhaltsvorschussgesetz ist am 1. Januar 1980 in Kraft getreten. Zum 1. Juli 2017 ändert sich allerdings einiges hinsichtlich des Unterhaltsvorschusses. Als erstes erklären wir Ihnen den Status quo, dann gehen wir auf die Reform ein.

Unterhaltsvorschuss: Die Höhe ergibt sich aus dem Alter des Kindes.

Unterhaltsvorschuss: Die Höhe ergibt sich aus dem Alter des Kindes.

Um Unterhaltsvorschuss beantragen zu können, mussten nach §1 UhVorschG folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Das Kind durfte

  • das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • bei seinem Elternteil leben, der wiederum ledig, verwitwet oder geschieden ist bzw. vom Partner oder Ehegatten dauernd getrennt leben und
  • nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten.

Nach § 4 UhVorschG kann der Unterhaltsvorschuss für einen Monat vor dem Monat in dem der Antrag eingegangen ist, rückwirkend gezahlt werden. Dies gilt allerdings nur, wenn der alleinerziehende Elternteil die ausstehenden Unterhaltsforderungen auch entsprechend eingefordert hat.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist der Elternteil, bei dem das Kind lebt, zur Rückzahlung des Unterhaltsvorschuss verpflichtet (§ 5 Abs. 1 UhVorschG):

Haben die Voraussetzungen für die Zahlung der Unterhaltsleistung in dem Kalendermonat, für den sie gezahlt worden ist, nicht oder nicht durchgehend vorgelegen, so hat der Elternteil, bei dem der Berechtigte lebt, oder der gesetzliche Vertreter des Berechtigten den geleisteten Betrag insoweit zu ersetzen, als er

  1. die Zahlung der Unterhaltsleistung dadurch herbeigeführt hat, dass er vorsätzlich oder fahrlässig falsche oder unvollständige Angaben gemacht oder eine Anzeige nach § 6 unterlassen hat, oder
  2. gewusst oder infolge Fahrlässigkeit nicht gewusst hat, dass die Voraussetzungen für die Zahlung der Unterhaltsleistung nicht erfüllt waren.

Erhielt der Elternteil nach Antragsstellung doch ein Einkommen, welches bei der Bewilligung nicht berücksichtigt wurde, ist der Unterhaltsvorschuss ggf. ebenfalls zurückzuzahlen.
Darüber hinaus legt das UhVorschG fest, dass beide Elternteile dazu verpflichtet sind, der zuständigen Behörde alle nötigen Auskünfte zu erteilen. Ggf. kann auch der Arbeitgeber des familienfernen Elternteils kontaktiert werden, der ebenfalls Auskunft erteilen muss.

Die Sozialleistung wird zu einem Drittel vom Bund gezahlt, den Rest übernehmen die Länder. Diese können wiederum einen Teil auf die Gemeinden übertragen.

Wie lange bekommt man Unterhaltsvorschuss und wie hoch ist er?

Unterhaltsvorschuss: Wie lange erhalten Sie diesen?

Unterhaltsvorschuss: Wie lange erhalten Sie diesen?

Bis Juli 2017 erhalten nur Kinder, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, einen Unterhaltsvorschuss. Dieser wurde ursprünglich maximal für 72 Monate ausgezahlt. Die monatliche Höhe beim Unterhaltsvorschuss beläuft sich für (Stand 2018):

  • Kinder zwischen 0 und einschl. 5 Jahren auf 154 Euro,
  • Kinder zwischen 6 und einschl. 11 Jahren auf 205 Euro.
  • Kinder zwischen 12 und einschl. 17 Jahren (ab 01. Juli 2017) auf 273 Euro.

Reform des UVG zusammengefasst:

Im Juli 2017 tritt eine Reform des UhVorschG in Kraft, die Folgendes vorsieht:

  • Kinder zwischen 12 und einschließlich 17 Jahren erhalten auch Unterhaltsvorschuss, sofern sie nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind bzw. der Elternteil durch den SGB-II-Bezug mindestens 600 Euro Brutto einnimmt.
  • Die Auszahlung ist nicht mehr auf 72 Monate beschränkt. Kinder erhalten zukünftig bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Unterhaltsvorschuss.

Laut UVG werden Leistungen auf den Hartz -IV-Satz in voller Höhe angerechnet. Ein Nachteil entsteht daraus nicht, denn auch reguläre Unterhaltszahlungen werden beim Hartz IV berücksichtigt.

Unterhaltsvorschuss: Den Antrag beim Jugendamt einreichen

Zuständig ist das Jugendamt für den Unterhaltsvorschuss, genauer gesagt die Unterhaltsvorschusskasse. Laut UVG ist ein Antrag zu stellen, um den Unterhaltsvorschuss zu erhalten. Diesen bekommen Sie online oder direkt beim Amt. Der Antrag auf Unterhaltsvorschuss ist dann mit diversen Unterlagen einzureichen:

Laut UVG liegt die Höhe des Vorschusses zwischen 150 und 268 Euro.

Laut UVG liegt die Höhe des Vorschusses zwischen 150 und 268 Euro.

  • Kopie der Geburtsurkunde des Kindes
  • Kopie des Personalausweises des Antragstellers
  • ggf. Aufenthaltstitel in Form einer Aufenthaltserlaubnis und Aufenthaltsbescheinigung
  • Unterhaltstitel im Original (Urkunde, Beschluss, Vergleich)
  • ggf. Nachweis über Unterhaltszahlungen
  • ggf. Vaterschaftsanerkennung
  • ggf. Scheidungsbeschluss
  • Gehaltsnachweise der letzten 12 Monate

Binnen weniger Wochen erfährt die Familie, ob der Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt genehmigt wurde oder nicht. Alternativ kann die Behörde den Antrag auch teilweise genehmigen. Binnen vier Wochen kann der Antragsteller widersprechen, wenn er mit der Entscheidung unzufrieden ist. Dies muss in Schriftform oder persönlich zur Niederschrift passieren.

Hat der Antragsteller mit dem Widerspruch keinen Erfolg und erhebt eine Klage, geht der Fall an die nächsthöhere Instanz.

Beim Unterhaltsvorschuss erfolgt die Auszahlung monatlich im Voraus. Der Elternteil, der den Unterhaltsvorschuss erhält, ist dazu verpflichtet, das Jugendamt über Änderungen der Verhältnisse in Kenntnis zu setzen. Das Jugendamt prüft den Anspruch und stellt dann ggf. die Leistung ein.

Muss der familienferne Elternteil den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen?

Schon der Begriff „Unterhaltsvorschuss“ legt nahe, dass die gezahlten Leistungen in irgendeiner Art und Weise zurückgezahlt werden müssen. Das Jugendamt tritt in Vorleistung für den Barunterhaltspflichtigen. Dieser kann vom Jugendamt aber in Regress genommen werden.

So regelt § 7 UVG  beim Unterhaltsvorschuss die Rückzahlung wie folgt: Der familienferne Elternteil den Vorschuss nur zurückzahlen muss, wenn er auch leistungsfähig ist. Darüber hinaus kann er nur für den Zeitraum in Regress genommen werden, in dem er auch Kenntnis über den Antrag auf Unterhaltsvorschuss hatte bzw. er belehrt wurde, dass er für die gezahlten Leistungen in Regress genommen werden kann.

Gibt der Unterhaltsschuldner an, nicht leistungsfähig zu sein, so muss er dies beweisen. Unter Umständen berechnet das Jugendamt ein fiktives Einkommen und der Barunterhaltspflichtige muss zahlen.

Die Verjährungsfristen belaufen sich auf drei Jahre. Die Frist beginnt mit Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Darüber hinaus muss der familienferne Elternteil Kenntnis erlangt haben und entsprechend belehrt worden sein. Erhält der Unterhaltsschuldner keine Kenntnisse, beläuft sich die Frist auf 10 Jahre. Sofern ein rechtskräftiger oder vollstreckbarer Titel für diesen Zeitraum vorliegt, verjährt die Angelegenheit nach 30 Jahren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 3,87 von 5)
Loading...

119 thoughts on “Unterhaltsvorschuss: Neue Regelungen ab 1. Juli 2017

  1. Monika

    Mein Antrag wurde bewilligt, nach 8 Monaten hätte ein Betrag von etwas über 1600€ bekommen müssen. Hab schon mit meinem Kind nach Möbeln geschaut ec. Dann lese ich im Bescheid das ich von den 1600€ nur 400€ erhalte der Rest geht ans jobcenter? Ich hab seit September 2017 nichts mit dem Jobcenter zutun gehabt. Ich hoffe das ein Widerspruch geholfen da ich entlich mal das Zimmer meines Kindes sowie Bekleidung und die offene schulrechnungen begleichen kann.

    Reply
  2. G.

    Wie ist es mit dem Bildungspaket, habe durch den Unterhaltsvorschuß kein SGB II mehr, aber auch nicht mehr im Geldbeutel

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      Leistungen für Bildung und Teilhabe stehen in der Regel nicht allein in Abhängigkeit des Bezuges von Leistungen nach dem SGB II.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
    2. Zuni

      Meine Tochter ist 18 Jahre ich war Arbeitslos von Ihren 6 – 18 Lebensjahr oder hatte geringes Einkommen. Es liegt kein Titel vor für den UV nur eine Bewilligung vom Jugendamt . Ich selber konnte nie Zahlen . Zwischendurch 2010 war Ich Selbstständig . Doch damit ging Ich pleite und in die Insolvenz. Muss ich alles den Staat zurückzahlen, wenn Ich jetzt EInkommen über den Selbstbehalt von 1080 € habe. ? Vielen Dank

      Reply
      1. familienrecht.net

        Hallo Zuni,

        wenden Sie sich für die Prüfung etwaiger gegen Sie gestellter Ansprüche bitte an einen Anwalt. Wir können das an dieser Stelle nicht abschließend bewerten.

        Ihr familienrecht.net-Team

        Reply
  3. Sylvia

    Ich erhalte Unterhaltsvorschuss für meinen 16-jährigen Sohn vom Jugendamt. Er möchte jetzt neben seiner Schule einen Minijob auf 450,- € Basis annehmen. Hierbei will er manchmal (nicht regelmäßig, sondern je nach Bedarf des Arbeitgebers) sein Taschengeld aufbessern (auf Lohnsteuerkarte, also offiziell).
    Muss ich das dem Amt mitteilen?
    Schmälert sein Verdienst den Unterhaltsvorschuss?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Sylvia,

      Einkommen des Kindes wird regelmäßig auf den Unterhaltsbedarf angerechnet. Das trifft damit auch auf den Unterhaltsvorschuss zu. Es besteht eine Mitteilungspflicht gegenüber der Unterhaltsvorschusskasse. Dies kann klären, wie hoch die jeweilige Anrechnung ausfällt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  4. Brian

    Hallo muss meine Frau den unterhaltsvorschuss zurück zahlen an uvg Stelle obwohl sie keine arbeit und kann der Stiefvater des Kindes mit ran gezogen werden? (kind lebt beim Vater)
    Mfg

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Brian,

      der Unterhaltsvorschuss wird geleistet, wenn der Unterhaltsschuldner keinen Kindesunterhalt leisten kann oder sich standhaft weigert, seiner Pflicht nachzukommen. Entsprechend kann der geleistete Unterhaltsvorschuss regelmäßig von dem Schuldner zurückgefordert werden, wenn dieser über ausreichend finanzielle Mittel verfügt. In der Regel ist das Einkommen des Partners beim Kindesunterhalt nicht einzubeziehen. Bitte wenden Sie sich für eine genaue Klärung an einen Anwalt. Wir können dies an dieser Stelle nicht bewerten.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  5. Silke

    Hallo

    mein Lebensgefährte hat heute ein Brief bekommen,wo eine Forderung von knapp 2900 Euro Unterhalt sind. Seine Ex Freundin hat für die Zeit von 2011 bis 2013 Unterhaltsvorschuss bekommen, da er nicht zahlen konnte. Die Forderung ist auch per Vollstreckungsbescheid von 2013 gesichert. Er befindet sich jetzt in der Ausbildung, was kann er jetzt machen? Wie muss er jetzt reagieren?
    Mfg

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Silke,

      Schuldner sollten in der Regel versuchen, eine entsprechende Einigung mit den Gläubigern zu finden. Dabei kann auch der Hinweis auf die geringen finanziellen Mittel erfolgen, um die Zahlungsmodalitäten zu klären. Ihr Partner kann sich für eine Beratung ggf. auch an einen Anwalt wenden. Dieser kann eventuell mögliche Lösungswege ermitteln.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  6. Alina

    Ich habe eine Frage . Mein Antrag wurde abgelehnt, weil die Behörde den Lebensmittelpunkt des Kindes nicht eindeutig bestimmen kann . Mein Sohn wird 72 Prozent der wöchentlichen Zeit von mir betreut und der Vater hat erweiterten Umgang mit 28 Prozent . Der Kindesvater zahlt keinen Unterhalt, obwohl er von der Beistandschaft dazu aufgefordert worden ist, den Mindestunterhalt zu leisten. Er hat einen Anwalt beauftragt , der diese Aufforderung anfechtet. Was soll ich tun? Bis hier eine Entscheidung getroffen ist, können Monate vergehen. Ich bin aber auf den Unterhalt angewiesen. Ich befinde mich in Ausbildung. Ein Gespräch mit der Bearbeiterin hatte keinen Erfolg. Sie war nicht mal bereit, mir eine Erklärung für die Ablehnung zu geben. Ich wäre über eine Antwort dankbar. Mit freundlichen Grüßen Alina

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Alina,

      bitte beachten Sie, dass wir an dieser Stelle keine Rechtsberatung erteilen dürfen. Wenden Sie sich für eine rechtliche Klärung des Sachverhaltes ggf. Ihrerseits an einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  7. Kira

    Hallo,
    der Vater meines Kindes hat Einkommen um die Pfändungsfreigrenze, kann also nicht zahlen. Ich erhalte daher Unterhaltsvorschuss. Warum liegt dieser mit 154 Euro weit unter dem Wert der Düsseldorfer Tabelle? Sprich warum erhalte ich vom Staat weniger für mein Kind, als der Vater zahlen müsste? Mein Bedarf ist ja der Gleiche…
    Und stimmt es, dass er trotzdem den Wert der Düsseldorfer Tabelle zurückzahlen muss, obwohl ich nur die 154 Euro bekomme?
    Vielen Dank schonmal für die Info.
    Kira

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Kira,

      der Unterhaltsvorschuss ergibt sich aus dem Mindestunterhalt (Bedarf gemäß Zeile 1 der Düsseldorfer Tabelle) abzüglich des vollen Kindergeldsatzes.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  8. Daniela

    Ab 01.06.2018 erhalte ich für meine Tochter UV, welche am 30.05.18 erstmals für den Juni gezahlt wird. Nun hat mir das Jobcenter bereits am 30.04.18 den UV-Betrag abgezogen, so dass mir die 205 Euro im Mai fehlen. Als Begründung wurde gesagt, dass das Geld für den Juni noch im Mai (30.05.) fliesst, so dass es seitens des Jobcenters auch für den Mai abgezogen wird. Nachvollziehen kann ich das nicht. Im Mai fehlen mir 205 Euro, denn das Geld am 30.05. ist ja für den Juni. Oder habe ich einen “Denkfehler”?
    Mir geht es leider auch wie oben Monika. Über 2000 Euro Nachzahlung seit Antragstellung. Geht leider komplett ans Jobcenter… Damit man ja nicht mal einen Euro mehr fürs Kind hat! Man könnte ja dem Kind mal einen Sonderwunsch erfüllen, was sonst nicht möglich ist. So ist es nur eine Verschiebung von einem Amt zum anderen…

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Daniela,

      bitte wenden Sie sich für die Klärung an die zuständige Unterhalsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  9. John

    Hallo,
    ich zahle jeden Monat 129 € Unterhalt,da ich nicht mehr habe. Die Unterhalsvorschusskasse zahlt an meine EX monatlich 25 €
    meine Frage ist nun muss ich die 25 € an die Unterhalsvorschusskasse zurückzahlen ??

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo John,

      eine Rückzahlung des Unterhaltsvorschusses vonseiten des Unterrhaltsschuldners kann ggf. erfolgen, sofern dieser entsprechend leistungsfähig ist.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  10. Medine

    Meine Tochter ist 15 Jahre bis jetzt habe ich keinen Cent bekommen. 2012 habe ich einen Antrag gestellt aber unser Sachbearbeiter hat gesagt, sie kriegen ja vom Jobcenter Unterstützung. Außerdem würde sie nur bis 12 Jahren kriegen. Jobcenter hat vor zwei Jahren die Zahlung einegestellt. Nun würde das meinen Kind ja zustehen. Und was ist rückwirkender Zahlung?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Medine,

      eine rückwirkende Zahlung von Unterhaltsvorschussleistungen ist in der Regel nur bis zu dem Monat der Antragstellung möglich.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  11. Nicole

    Eine Frage, mein Ex hat UVG für unsere 16 jährige Tochter die bei ihm lebt beabtragt.
    Er hat die ersten 11 Jahre wo das Kind bei mir lebte keinerlei Unterhaltszahlungen geleistet, weder hatte ich UVG beantragt um ihn finanziell nicht zu schädigen und seine Argumentation er sei vom Gesetzgeber gezwungen gewesen UVG zu beantragen glaube ich ihm nicht.
    Meine Frage: Kann ein Elternteil zur Beantragung von UVG vom Gesetzgeber gezwungen werden?
    Er ist selbstständig, verdient gut, fährt viermal im Jahr in Urlaub und wird gezwungen UVG zu beantragen?????

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Nicole,

      die zwangsläufige Beantragung ist in der Regel nur bei Bezug von nachrangigen Sozialleistungen wie Hartz 4 gegeben. Dennoch kann in der Regel niemand dazu gezwungen werden, auf staatliche Unterstützung, die ihm rechtlich zusteht, zu verzichten.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
    2. Doreen

      Hallo liebe Nicole, mir geht es genauso, mein Sohn( 13J.) lebt seit 4 Wochen bei seinem Vater. Heute war die Gerichtsverhandlung. Mit meinem Ex-Mann war vorher mündlich ausgemacht, dass er keinen Unterhalt und kein UVG haben möchte. Ich habe ihm vertraut, und heute kurz vor der Verhandlung sagte er mir dann, dass er UVG beantragen MUSS! Und siehe da, direkt nach der Gerichtsverhandlung ist er sofort zum Amt gegangen und hat den Antrag für UVG geholt.

      Reply
  12. Andrea

    Liebes Familienrecht-Team,
    der Vater meiner Tochter lebt im EU-Ausland, die Vaterschaft ist nicht eingetragen. Das Jugendamt fordert von mir nun eine Vaterschaftsanerkennung des Vaters (innerhalb einer Woche!), da die Daten des Vaters dort vorliegen, ich wollte immer offen sein. Der Vater ist nicht in der Lage Unterhalt zu bezahlen, ist darüber hinaus Tagelöhner und hat keine monatlichen Gehaltsabrechnungen wie wir. Daneben habe ich Angst vor den Kosequenzen, die eine eingetragene Vaterschaft für meine Tochter hätte, diese kann ich im
    Moment nicht mal ansehen. Was passiert, wenn der Vater die Anerkennung ablehnt? Bzw nicht kooperativ ist? Gäbe es für mich dann keine Möglichkeit der finanziellen Kompensation?
    Ich danke Ihnen jetzt schon für Ihre Antwort…

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Andrea,

      bitte wenden Sie sich für eine juristische Einschätzung Ihrer derzeitigen Lage an einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  13. Jacqueline

    Hallo,

    der Vater unseres gemeinsamen Sohnes (5 Jahre) soll den an mich ausgezahlten UVG nun zurückzahlen. Die Summe beläuft sich auf 1.400 EUR. Wir sind nicht verheiratet und leben getrennt. Der Vater ist ALG II – Bezieher und kann das Geld nicht an das Jugendamt zurückzahlen. Droht ihm eine Haftstrafe und wie lange kann diese sein?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Jacqueline,

      die Rückzahlungspflicht besteht in der Regel nicht, wenn der Schuldner nicht leistungsfähig ist. Hat dieser jedoch schuldhaft zu diesem Zustand beigetragen, kann dies auch als Unterhaltspflichtsverletzung gewertet werden. Gemäß § 170 StGB kann hierfür eine Geld- oder bis zu drei Jahre währende Freiheitsstrafe verhängt werden.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  14. Hürü

    Hallo
    Dr Vater meiner Tochter (3jahre) lebt im ausland, kann nicht zahlen, und ich muss unterhaltsvorsch. Beantragen laut Jobcenter , was passiert wen der Vater uns 100-150€ zahlen würde, müsste ich trotzdem einen Antrag stellen? Und müsste er alles zurückzahlen?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Hürü,

      die Unterhaltsvorschusskasse kann den geleisteten Unterhaltsvorschuss ggf. vom Schuldner zurückfordern. Leistet der Schuldner Unterhalt, wird dies auf den Anspruch auf Unterhaltsvorschuss angerechnet.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  15. Antje

    Hallo!
    Ich habe vor mehreren Wochen Unterhaltsvorschuss beantragt. Gleichzeitig habe ich die Beistandschaft für meine Zwillinge beantragt – bin also meiner Mitwirkungspflicht nachgekommen. Heute bekomme ich eine Mail, dass ich erst Unterhaltsvorschuss erhalte, wenn die Vaterschaftsanerkennung vorliegt…… Ist das richtig so, dass mir die Zahlung verweigert wird?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Antje,

      die Unerhaltsvorschusskasse ist in der Regel verpflichtet, zu prüfen, ob der Unterhalt gegenüber dem leiblichen Vater eingefordert wurde bzw. den Unterhaltsschuldner festzustellen. Gegen diesen können sodann entsprechende Rückforderungen erhoben werden. Wenden Sie sich für eine Klärung bitte an die zuständige Stelle.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  16. Jasmin

    Hallo

    Ich habe diesen monat 273€ für meine 13. Jährige tochter bekommen und nur 10€ für meinen 17 jährigen sohn! Wie kann das sein? Lg

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Jasmin,

      bitte wenden Sie sich für die Erläuterung der Berechnung an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  17. Thomas

    Hallo,

    ich habe 2011 begonnen, meine Fachhochschulreife nachzuholen. Zuvor habe ich eine Ausbildung absolviert und gearbeitet. Nachdem ich die FH-Reife hatte, habe ich angefangen zu studieren. (2012 – 2018) Seitdem hat die Mutter meines Sohnes (9) Unterhaltsvorschuss erhalten. Ich bin nun fertig mit dem Studium und in Arbeit. Ab kommendem Monat zahle ich den regulären Unterhalt, den ich mit ihr ausgemacht habe. (Ich hole meinen Sohn regelmäßig an den Wochenenden zu mir) Meine Frage ist, ob ich nun den vollen Unterhaltsvorschuss zurückzahlen muss oder nur die letzten 3 Jahre aufgrund der Verjährungsfrist oder ob es Erstattungen zu meinen Gunsten gibt.

    Danke für die Info.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Thomas,

      bitte wenden Sie sich zur Klärung dieser Frage an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse oder einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  18. Michael

    Die Tochter meiner Frau lebt dauerhaft beim Vater. Er bekommt Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt da meine Frau dauerhaft erwerbsunfähig ist und eine kleine Rente von 400 Euro erhält. Rein theoretisch kann sie diesen Vorschuss ja nie wieder zurück zahlen. Kann das Jugendamt mich dann dazu zwingen mein Vermögen (ich habe mit dem Kind nichts zu tun) offen zu legen um von mir dann das Geld zu bekommen..?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Michael,

      in der Regel ist nur der rechtliche Vater gegenüber dem Kind zum Unterhalt verpflichtet. Jedoch hat der neue Ehepartner auch gegenüber seiner Ehefrau eine Verpflichtung zum Unterhalt. Bitte wenden Sie sich bei entsprechenden Forderungen an einen Anwalt, um dies rechtlich einschätzen zu lassen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  19. Jens

    Hallo
    Für meine drei Kinder (K1 +K2 aus 1.Ehe)besteht eine Beistandschaft beim JA und ich bezahle den dort errechneten Unterhalt regelmäßig und vollständig. Da ich als Mangelfall gelte, liegen die Beträge unter dem Mindestsatz . Kann die Kindsmutter (K3)nun trotzdem Vorschuss beantragen? Sie meint, das Jugendamt würde das aufstocken (Es geht hier um 24 Euro Differenz) Und ich müsste es dann irgendwann zurückzahlen. Ist das so richtig und möglich?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Jens,

      kann der Kindesunterhalt nicht oder nur teilweise aufgebracht werden, kann ggf. Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Die Rückzahlung ist in der Regel jedoch nur im Falle der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsschuldners vorgesehen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  20. Dirk

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bezahle seit zehn Jahren Unterhalt und eigentlich sollte dies ja mit dem 12. Lebensjahr beendet sein. Nun wurde der Unterhaltsvorschuss ja drastisch bis auf das 18 Lebensjahr ausgeweitet. Betrifft dies nun auch die Unterhaltszahler die vor dem Juli 2017 Unterhalt gezahlt haben oder betrifft diese erweiterte Zahlung erst alle die Seit dem Juli 2017 zu zahlen haben?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Dirk,

      die Unterhaltsverpflichtung gegenüber Kindern endet regelmäßig nicht mit Beendigung des 12. Lebensjahres, sondern erfasst in aller Regel den Zeitraum bis zum Abschluss der ersten beruflichen Ausbildung (Ausbildung/Studium), mithin weit über die Volljährigkeit hinaus.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
      1. Erika

        Die Klientin SPFH, die UVG vom zuständigen JA bekommen hatte, hat eine neu Eheschliessung mit dem Ausländer, der bis Familienzuzugerworben noch im Ausland bleibt. Den UVG wurde für alle drei Kinder vom JA abgesagt. Die Frage, ob JC in Rahmen Sozialhilfe den Unterhaltzuschuss übernimmt.
        Danke

        Reply
        1. familienrecht.net

          Hallo Erika,

          der Unterhaltsvorschuss wird bei Ablehnung nicht alternativ vom Jobcenter gewährt.

          Ihr familienrecht.net-Team

          Reply
      2. Dirk

        Sehr geehrte Damen und Herren,
        In Ihrem Artikel oben haben sie geschrieben, dass ein Unterhaltsvorschuss erst seit Juli 2017 für Kinder ab 12 Jahre gilt???

        Reform des UVG zusammengefasst:
        Im Juli 2017 tritt eine Reform des UhVorschG in Kraft, die Folgendes vorsieht:
        Kinder zwischen 12 und einschließlich 17 Jahren erhalten auch Unterhaltsvorschuss, sofern sie nicht auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind bzw. der Elternteil durch den SGB-II-Bezug mindestens 600 Euro Brutto einnimmt.
        Die Auszahlung ist nicht mehr auf 72 Monate beschränkt. Kinder erhalten zukünftig bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Unterhaltsvorschuss.

        Beste Grüße
        Dirk

        Reply
        1. familienrecht.net

          Hallo Dirk,

          das ist korrekt. Davor lag die Altersgrenze bei 11 Jahren, da mit Beendigung des 12. Lebensjahres (also am 12. Geburtstag) der Anspruch erlosch.

          Ihr familienrecht.net-Team

          Reply
  21. Mario

    Hallo,

    ich zahle Unterhalt für 3 Kinder. Für jedes Kind liegt ein Unterhaltstitel (alle nach Mangelfallberechnung) vor. Diese Titel habe ich auch erfüllt, die Unterhaltsvorschusskasse hat entsprechend aufgestockt. Die Unterhaltsvorschusskasse ermittelte nun, dass ich mehr zahlen könnte. Es wurden nun neue Titel erstellt und in keinem Titel wurden Rückstände gefordert. Nun möchte die Unterhaltsvorschusskasse aber Rückforderungen für die Zeit vor der Titelerhöhung in der Höhe der Differenz zwischen Titel und was ich hätte zahlen können (z. B. 150 Titel, Amt hat errechnet 180 = 30 Euro pro Monat und zwar für die Zeit vor der Beurkundung). Auf Anfragen zur gesetzlichen Grundlage bekommt man keine Auskunft. Mir ist aber bekannt, dass in anderen Bundesländern wirklich nur der Titel gefordert wird und erst ab dem neuen Titel auch entsprechend mehr verlangt wird. Wozu gibt es denn sonst diese Titel? Ist die Forderung dieses Amtes wirklich rechtens?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Mario,

      eine Rückforderung kann ggf. auch ab dem Zeitpunkt erfolgen, ab dem die erhöhte Leistungsfähigkeit Bestand hatte. Bitte wenden Sie sich zur Prüfung des Sachverhaltes an einen Anwalt. Wir können an dieser Stelle dazu keine rechtliche Einschätzung abgeben.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  22. Sandra

    Hallo, kann ich für meine 16. jährige Tochter unterhaltsvorschuss beantragen auch wenn der Vater regelmäßig 134€ im Monat zahlt?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Sandra,

      kann der Unterhalt nicht voll oder gar nicht entrichtet werden, kann ergänzend Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Zu beachten ist dabei, dass geleistete Unterhaltszahlungen Anrechnung finden.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  23. Arvenn 86

    Hallo,

    Ich bekomme im September mein Kind bin aber vom Kindsvater seit Anfang der Schwangerschaft getrennt. Er zweifelt die Vaterschaft an aber ich weiss das er der Vater ist. Da er nur einen Job hat wo er ziemlich an der Bedarfsgrenze liegt, wird er keinen Unterhalt zahlen. Kann ich trotzdem so Unterhaltsvorschuss beantragen, auch wenn er anzweifelt der Vater zu sein?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Arvenn,

      in der Regel ist gegenüber der Unterhaltsvorschusskasse glaubhaft zu machen, wer der Kindsvater ist (Geburtsurkunde) und dass dieser nicht in der Lage ist bzw. sich weigert, den vollen Kindesunterhalt zu leisten.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  24. Vera

    Hallo,

    meine 16 jährige Tochter lebt bei Ihrem Vater. Seit 01.07.2017 erhält er Unterhaltsvorschuß.
    Ich bin seit 3 Jahren wieder verheiratet und habe mit meinem Mann einen gemeinsamen Sohn. Dieser ist jetzt 1 Jahr alt. Meine Elternzeit läuft noch bis 2020.

    Muss ich den Unterhaltsvorschuß zurückzahlen? Kann mein Mann mit herangezogen werden? Wie lange kann ich herangezogen werden den Unterhaltsvorschuß zurückzuzahlen?

    Meine Tochter fängt am 01.08.2018 eine Ausbildung an, minimiert sich dann der Unterhaltsvorschuß?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Vera,

      die Unterhaltspflicht besteht regelmäßig nur gegenüber den rechtlichen Kindern, nicht Stiefkindern gegenüber. Beim Unterhaltsvorschuss ist das Einkommen des Kindes zu berücksichtigen und anzurechnen (außer das Kindergeld, das bereits in Abzug gebracht ist). Wenden Sie sich für eine genaue Bewertung der Ansprüche Ihrer Tochter an einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  25. Unwichtig

    kann der Scheinvater (Unterhaltsvorschuss bezahlt)wenn die Vaterschaftsfechtunganklage durch ist und der leibliche Vater 15jahre)tot ist den zu unrecht gezahlten Unterhalt von der Mutter zurück verlangen obwohl ihm schon seit 10 Jahren(Zweifel kein Test gemacht ) bekannt ist das er nicht der Erzeuger ist oder kann das die Unterhaltsvorschusskasse von der Mutter

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      Rückforderungen können regelmäßig nur von derjenigen Partei erhoben werden, die die verauslagten Zahlungen tatsächlich getätigt hat.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  26. Anke

    Hallo,

    mein 16jähriger Sohn geht demnächst in einer Entwöhnungstherapie!
    Diese wird ja von der Rentenversicherung bezahlt!
    Meine Frage: Bekomme ich weiterhin UVG? Ich muss jeden Monat 120,- Euro an die Klinik für Freizeit und Taschengeld bezahlen und zur Schule geht er auch da.
    Grüße,
    Anke

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Anke,

      bitte wenden Sie sich zur Klärung an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  27. Anja

    Hallo ,ich habe diesen Monat kein Unterhaltsvorschuss bekommen , stattdessen aber einen Antrag , zu Beginn des neuen Gesetzes das bis zum 18 .Lebensjahr verlängert wurde hatte ich einen Antrag gestellt und bewilligt bekommen und es wurde auch gezahlt , nur diesen Monat nicht , ich weiß nicht warum , muss der Unterhalt trotz des Antrages weiter laufen?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Anja,

      bitte wenden Sie sich bei entsprechendem Klärungsbedarf an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse. Wir können den Sachverhalt an dieser Stelle nicht klären.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  28. Thomas

    Hallo meine Exfrau bekommt Unterhalsvorschuss für meinen Sohn. Dieser lebt in einer Wochengruppe. Er ist alle zwei Wochenenden bei seiner Mutter zu Hause. Ich Und meine Exfrau sind geschieden. Da es meiner Exfrau sehr psychisch schlecht geht unterstütze ich Sie wo ich kann im Haushalt Einkaufen Usw. Ich habe eine eigene Wohnung aber wohne wegen meiner Exfrau in ihrer Wohnung. Schön längere Zeit. Meine Frage da sie unterhaltsvorschuss bekommt und zwar nicht alles weil mein Sohn in der Tagesgruppe ist muss sie den bezahlten Unterhaltsvorschuss zurück zahlen weil ich bei ihr längere Zeit wohne und sie unterstütze.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Thomas,

      bitte wenden Sie sich zur Prüfung entsprechender Rückforderungen an einen Anwalt. Wir können den Sachverhalt an dieser Stelle nicht rechtlich prüfen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  29. Thilo

    Hallo familienrecht.net-Team,

    kann beim Jugendamt der Antrag auf Unterhaltsvorschuss gestellt werden, obwohl es keinen Titel, weder gerichtlich noch vom Jugendamt, auf Kindesunterhalt gibt? Ist dieser nicht Grundlage für den Antrag?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Thilo,

      nach hiesiger Kenntnis ist für die Voraussetzung für den Anspruch auf Unterhaltsvorschuss der nachweisbare Unterhaltsanspruch vonnöten. Diesen haben Kinder jedoch in aller Regel ohnehin, selbst wenn der Schuldner nicht leistungsfähig ist oder unbekannt ist. Ob dieser im Einzelfall durch einen Titel nachgewiesen werden muss, können Sie bei der zuständigen Unterhaltsvorschusskasse erfragen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  30. Tino

    Hallo liebes Familienrechtteam,
    ich unterhaltspflichtig zweier Kinder ab Ende Juli 12Jahr und 9Jahr,
    aktuell im April wurde der Unterhalt beider Kinder auf 119€ pro Kind festgelegt.
    Netto – 5% – Selbstbehalt = Verteilungssumme 238€. Die Differenzen zum gesetzl. Unterhalt
    wird als Unterhaltszuschuss vom Jugendamt bezahlt. Ab Juli sind das für die 12jährige 154€.
    467-194-119=154€. Jetzt bekam ich ein Brief mit erster Rückforderung der Unterhaltsvorschußes ab 2015. diese belaufen sich auf ca 5.000€ pro Kind. Ich bezahle anteilig Unterhalt mehr geht nicht, da es mein Nettogehalt nicht zulässt. Ich weis nicht wie ich den angestauten und der noch hinzu kommende Vorschuss zurückzahlen soll. Ich sitze im Rollstuhl da gestaltet sich da mit Nebenjob etwas schwieriger. Die Kinder sind regelmäßig übers Wochenende bei mir. Einmal im Jahr fahre ich mit den kindern in den Urlaub. Ich selbst verzichte auf eine rollstuhlgerechte Wohnung damit jeder etwas vom Kuchen bekommt. Wie verhält es sich mit der Rückforderung? können nicht auch Sachleistungen gegengerechnet werden?Wenn ich auf Grund meiner Behinderung (Gdb 100% G/aG/H, B=ständige Begleitung erforderlich) nicht mehr arbeiten “gehe”. Werde ich bzgl. Rückzahlung nicht mehr belangt da leistungsunfähig und ich bekomme eine rollstuhlgerechte Wohnung bezuschusst oder ganz bezahlt da ich dann nicht Erwerbstätig bin. Dieses ist jedoch trotz handicaps nicht meine Lebenseinstellung.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Tino,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, damit dieser die Forderung der Unterhaltsvorschusskasse auf Wirksamkeit hin prüfen kann. Wir können hierzu an dieser Stelle keine verbindliche Einschätzung abgeben.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  31. Ull

    Mein Sohn hat zwei Kinder, für die die getrennt lebende Mutter staatlichen Unterhaltsvorschuss bekommt. Wenn dem Sohn einst unser Erbe antritt und er dabei auch einen Geldbetrag erhält, muss er dann die Vorschüsse zurückzahlen, auch wenn die Zahlungen wegen des Lebensalters der Kinder ausgelaufen sind? Was geschieht, wenn solche Zahlungen noch laufen?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      die Rückforderung gemachter Auslagen ist bei Wiedereintritt der Leistungsfähigkeit vereinzelt möglich. Laufende Zahlungen können aufgrund des Eintritts eines Unterhaltsanspruchs gegenüber dem zahlungspflichtigen Elternteils ggf. wieder eingestellt werden. Wenden Sie sich für eine Klärung bitte an einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  32. Nnnn

    Hallo,
    “Binnen weniger Wochen erfährt die Familie, ob der Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt genehmigt wurde oder nicht”… Wirklich?????
    Ich habe meinen Antrag im Juli 2017 gestellt, nachdem die neue Regelung getroffen wurde, mein Kind war damals 11 Jahre alt. Es ist fast ein Jahr um, in wenigen Tagen, und ich habe noch immer keinen Bescheid da. Mehrere Telefonate, Mails, alles unbeantwortet. Persönliche Vorsprache, wieder Mails und Telefonate, persönliche Befragung Anfang Februar und noch immer nichts Schriftliches. Aller Achtung. Habe gestern die dritte (?) Sachbearbeiterin erreicht (sie wechseln permanent), diese sagte nur, dass sie meine Akte überhaupt erst vor ein paar Tagen (!) zum Bearbeiten bekommen hat und dass der Antrag abgelehnt wird, der Bescheid kommt demnächst per Post.
    Abgelehnt, weil Vater unbekannt.
    Warum? Ich hatte nach der Geburt meines Sohnes den Unterhaltsvorschuss bekommen, 72 Monate lang, eigentlich unter den gleichen Voraussetzungen.
    Die Begründung am Telefon lautete: nicht bewilligt, da sie bei unbekannter Vaterschaft das Geld nicht wieder holen können.
    Ist die Ablehnung aus diesem Grund berechtigt?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      bitte wenden Sie sich für eine rechtliche Bewertung Ihres Falles an einen Anwalt.

      Grundsätzlich muss im Rahmen des Antrags nachgewiesen werden, dass der Versuch unternommen wurde, gegenüber dem zahlungspflichtigen Elternteil Unterhalt geltend zu machen. Ist dieser unbekannt, muss das in der Regel gegenüber der Unterhaltsvorschusskasse glaubwürdig dargelegt werden.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  33. Anni

    Hallo,

    Wenn ein Antrag ewig nicht bearbeitet wird und dann erst auffällt bei der Bearbeitung, dass noch etwas bei den Unterlagen fehlt, welche dann nachzureichen sind, was man natürlich auch tut sobald es einem möglich ist, verfällt dann die rückwirkende Auszahlung und kann man direkt auf weitere Monate bezüglich der Bearbeitung vertröstet werden?
    So vergeht dann letztendlich auch Jahr um Jahr.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Anni,

      die rückwirkende Zahlung bezieht sich in aller Regel auf die Antragstellung, nicht auf die Nachreichung von Dokumenten zu dem laufenden Antrag.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  34. Thomas

    Hallo Zusammen,

    Ich, Vater eines Kindes (geb. Sohn 23.02.2002) werde am Okt 2018 ein Vollzeitstudium beginnen. Die Unterhaltszahlung werde ich dann so nicht mehr leisten können da kein Einkommen mehr vorhanden wäre . Nach meinem Fachabi musste ich leider arbeiten damit die Mutter des Kindes eine Ausbildung absolvieren konnte und damit wir Rechnungen bezahlen konnten ohne ein Amt. Da ich nie eine Ausbildung absolviert habe und auch noch nie studiert habe ist es für mich nicht möglich eine ordentliche Bezahlung in der Berufswelt zu bekommen.
    Nun meine Frage: Welche Faktoren müssen gegeben sein, dass Unterhaltsvorschuss bezahlt wird bis mein Sohn 18 Jahre alt ist und dieser aber nicht von mir zurückgezahlt werden muss ?

    Mit freundlichen Grüssen
    T.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Thomas,

      vorausgesetzt wird beim Unterhaltsvorschuss, dass der Unterhaltspflichtige Elternteil nachweislich nicht in der Lage oder willens ist, Kindesunterhalt zu zahlen. Die Verjährungsfrist des Rückforderungsansprüche verjährt dabei in der Regel nach 3, spätestens jedoch nach 30 Jahren. Wenden Sie sich für eine genaue Klärung an die Unterhaltsvorschusskasse. Von Tipps, wie die Rückzahlung sicher umgangen werden kann, müssen wir an dieser Stelle absehen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  35. G.

    Meine Frau hat 2 Kinder mit in die Ehe gebracht. Diese sind nicht meine Kinder.
    Der Leibliche Vater lebt von Harz II und kann nicht Zahlen.
    Meine Frau ist Nur Hausfrau und hat kein Einkommen und hat nur das Kindergeld.
    Ich alleine unterhalte die Familie.
    Besteht hier, trotz das wir Verheiratet sind, Unterhaltsvorschuss zu?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      in der Regel geht die Unterhaltspflicht nicht auf Stiefeltern über, sodass im Zweifel auch im Falle einer neuen Ehe der Anspruch des Kindes gegenüber der Unterhaltsvorschusskasse geltend gemacht werden kann. Bitte wenden Sie sich an die zuständige Kasse, um zu erfragen, welche Voraussetzungen für den Bezug von Unterhaltsvorschuss erfüllt sein müssen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  36. Bambi

    Hallo ,

    Mein Mann zahlt seit Dezember 2016 den Unterhaltsvorschuss ans Jugendamt zurück das die 6 Jahre voll waren . Jetzt hat seine Ex für die gemeinsame Tochter wieder U terhaltsvorschuss beantragt. Kann man das solange machen wie das Kind unter 18 Jahren ist oder geht das nicht mehr wenn die volle 6 Jahre schon gezahlt wurden und zählt man als Alleinerziehend wenn der beue Partner mit in der Wohnung lebe ???

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Bambi,

      die Höchstbezugsdauer wurde mit der Reform des Unterhaltsvorschussgesetzes im Juli 2017 abgeschafft. Das Zusammenleben mit einem neuen Partner bildet zudem allein in der Regel keinen Ausschlussgrund (bei nicht ehelicher Verbindung). Bitte wenden Sie sich an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  37. Ina

    Hallo,

    Ich habe heute eine Ablehnung bekommen vom UVG da ich keine Angaben zum Leiblichen Vater machen kann.
    Bin allein erziehende.
    Ich wusste erst später von der Schwangerschaft und er garnicht da wir immer verhüteten.
    Der Erzeuger könnte nicht festgestellt werden (durch Jugendamt)da er , wie rausgekommen ist falsche Namen mir sagte.
    Nach Beendigung seiner Ausbildung ging er ins Heimatland zurück.

    Reply
  38. Michael

    Hallo,
    ich habe im letzten Jahr ein Schreiben bekommen, dass ich monatlich für 2 Kinder 268 insgesamt zahlen muss. Da ich somit nur 300 Euro zum Leben habe (ohne Handy und Versicherung) haben wir Einspruch eingereicht. Gestern kam dann der Brief, dass der Einspruch nicht gewährt wird und ich ab dem 01.09 zahlen muss plus die Rückzahlungen seit letztem Jahr. Das bedeutet, ich kann nichtmal was machen, wenn meine Kinder kommen. Ist das sozial Gerechtfertigt? Ich sage ja nicht, das ich nicht zahlen will, aber kann man da noch was anderes machen oder mal mit jemanden darüber sprechen der einem erklärt wie man jetzt weiter leben soll?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Michael,

      in der Regel wird der notwendige Selbstbehalt eines Unterhaltsschuldners nicht angetastet. Ausnahmen können bei schwerwiegenden Versäumnissen möglich sein. Befürchten Sie Fehler bei der Berechnung, wenden Sie sich zur Prüfung ggf. an einen Anwalt. Eine rechtliche Einschätzung ist an dieser Stelle nicht möglich.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  39. Stefanie

    Guten Tag,

    Wie sieht es mit der Rückzahlung des Unterhaltvorschusses aus, wenn der familienferne Elternteil Erwerbsunfahigkeitsrente erhält. Er ist somit nicht leistungsfähig. Wie würde es aussehen, wenn seine normale Altersrente, die er im Alter bekommt, höher wäre. Musste er dann von seiner Altersrente den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen?

    Vielen Dank im Voraus für die Info

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Stefanie,

      sofern die Leistungsfähigkeit wieder hergestellt ist, kann die Unterhaltsvorschusskasse geleistete Beträge vom Unterhaltsschuldner ggf. zurückfordern.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  40. Diane

    Hallo.Mir wurde bis jetzt 123€ UVG bezahlt und der Vater zahlt 150€. Also das Jugendamt hat ja einen Höchst Satz von 273€ daher bekomme ich die Differenz von 123€ weil der Vater ja die 150€ zahlt.Jetzt habe ich aber nur 52€ vom Jugendamt überwiesen bekommen und weiss nicht warum.Habe bis jetzt keinen Brief erhalten und auch versucht beim Jugendamt anzurufen um nachzufragen aber keinen erreicht.Würde nur gerne wissen wie das Zustande kommen kann das ich aufeinmal weniger gezahlt bekomme quasi 71€??

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Diane,

      wir können den Sachverhalt an dieser Stelle nicht bewerten. Bitte wenden Sie sich für eine Klärung an die Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  41. Manu

    Hallo mein Sohn 16 hat eine Ausbildung begonnen wo er monatlich 750 brutto verdient bekomm ich nun noch unterhaltsvorschuss? Ich selbst verdiene 1300 brutto

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Manu,

      der Unterhaltsvorschuss ist ein Anspruch des Kindes, für den der Unterhaltspflichtige Elternteil keinen Unterhalt zahlt. Verfügt das Kind über eigene Einkünfte, die über den Mindestlohn hinausgehen, erlischt der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss in der Regel. Ggf. kann ein Unterhaltsanspruch gegenüber dem Unterhaltspflichtigen weiterhin bestehen, wenn das Kind den eigenen Unterhaltsbedarf nicht komplett decken kann.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  42. ROBERT

    Hallo ich bekome für meinen 13 jährigen Sohn unterhaltsvorschuss von 298 Euro.
    Ich bin jetzt gesundheitlich gekündigt worden.
    Da ich im April 60 Jahre werde bekomme ich 2 Jahre Arbeitslosengeld beläuft sich wahrscheinlich um die 900 Euro.
    Meine Frage dazu:
    Wird mir der Betrag nun gestrichen oder leibt der Betrag bestehen?
    Mfg

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Robert,

      bitte wenden Sie sich an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse, um die Änderung bewerten zu lassen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  43. Manuela

    Hallo liebes Familienrecht-Team,
    ich habe Zwillinge, die 13 Jahre alt sind und erhalte für diese UHV, da der Vater keinen UH zählt.
    Jetzt möchte ich mit meinem Freund zusammen ziehen, der selbst auch UH an seine Exfrau für seinen Sohn zählt.
    Wird mir mein UHV jetzt gestrichen?
    Vielen Dank für ihre Antwort.
    Ihre Manuela

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Manuela,

      der Anspruch auf Kindesunterhalt richtet sich regelmäßig gegen den zahlungspflichtigen Elternteil, nicht aber gegen den neuen Partner.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  44. Claudia

    Hallo ich beziehe für meine tochter 16 Jahre unterhaltsvorschuss, sie bekommt jetzt ab August Schüler bafög 231 euro wird dieses von unterhaltsvorschuss abgezogen? Mfg Claudia

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Claudia,

      beim Unterhaltsvorschuss werden ebenso wie beim Kindesunterhalt Einkümfte des Kindes regelmäßig berücksichtigt. Wenden Sie sich für eine Klärung bitte an die Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  45. Lua

    Der Kindersvater hat Unterhaltzuschuss bekommen, da ich Alg Ii bekommen habe und ich konnte keine Unterhalt bezahlen. Jetzt wurde unser Haus verkauft. Muss ich der Unterhaltzuschuss zurückbezahlen? ich habe gar keine Einkommen und keine Unterstützung des Jobcenters. Ich muss mit der Auflössung des Hauses mein Leben bestreiten.
    MfG

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Lua,

      die wiederhergestellte Leistungsfähigkeit eines Unterhaltsschuldners kann die Rückerstattung vom Staat getätigter Auslagen begründen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  46. Uschi

    Bin echt ratlos. Gestern habe ich 2 Mütter kennengelernt, die UV beziehen, obwohl die Vaterschaft nicht anerkannt ist. Mein Antrag wurde abgelehnt, obwohl ich den Vater + Adresse angegeben habe. Er steht zwar nicht in der Geburtsurkunde, aber das Amt hat seine Daten. Auf welchen Paragraphen könnte ich mich bzw den Widerruf beziehen?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Uschi,

      bitte wenden Sie sich für eine rechtliche Beratung an einen Anwalt. An dieser Stelle ist eine solche nicht möglich.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  47. Ella

    Ich lebe von meinem Mann seit einigen Wochen (wiedermal)getrennt und habe ein Kind aus erster Ehe. Der Antrag auf UVG wurde agbelehnt, weil wir noch nicht die Steuerklassen gewechselt haben(Trennungsjahr). In wie weit kann und muss ich dem Jugendamt vorlegen und beweisen, dass wir getrennt lebend sind?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Ella,

      bitte wenden Sie sich an das Jugendamt, um sich über mögliche Nachweise informieren zu lassen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  48. Nikole

    Hallo.Ich erhalte Unterhaltsvorschuss in Höhe von 153,- Euro.Der Kindesvater hatte bis letzten Monat 100,- Euro Unterhalt an mich gezahlt.Diesen Monat nicht da er Bescheid bekam er soll ans Jugendamt 153,- Euro zahlen.Aber er muss doch weiterhin an mich die 100,- Euro zahlen oder?Denn diese werden als Einkünfte vom Unterhaltsvorschuss abgezogen.

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Nikole,

      wenden Sie sich ggf. an die Unterhaltsvorschusskasse, um die Änderung Ihrer Einkünfte mitzuteilen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  49. Luise

    Ich erhalte für meinen Sohn derzeit einen Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt. Mein Ex-Mann ist arbeitslos und versucht nicht wirklich, eine neue Arbeit zu bekommen. Müsste er den Kindesunterhalt nachzahlen bzw. an das Amt zurückzahlen, sobald er eine feste Stelle findet?

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Luise,

      sobald die Leistungsfähigkeit des Schuldners wiederhergestellt ist, können entsprechende Forderungen seitens des Amts ggf. entstehen.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  50. Petra

    Hallo
    Ich hätte mal eine Frage meine Tochter wohnt bei der Schwiegermutter im Haus eigene Wohnung .Jetzt lebt meine Tochter in Scheidung doch der Exmann hat sich widerrechtlich auf die Wohnung meiner Tochter angemeldet.Jetzt zählt die Unterhaltsvorschuss Stelle keine Leistung mehr ,wir Teilten Ihnen der Unterhaltsvorschuss. mit das er nicht bei ihr wohnt und die Meldestelle würde davon unterrichtet .Dieses würde auch vom Jugendamt bestätigt das er dort nicht wohnt ,doch sie zahlen immer noch nicht.Jetzt kommen sie mit der Aussage ihr Ex Mann wohnt dort und kann sich auch um das kind kümmern sie würden nichts zahlen.
    Er zählt kein Unterhalt und jetzt zieht seine Freundin mit zwei Kindern zu ihm und der Schiegermutter . Die Schwiegermutter hat eine Räumungsklage gemacht gegen meine Tochter und meine Tochter hat das Gerichtsverfahren gewonnen ,das ist alles getürkt damit meine Tochter keine Gelder mehr bekommt und das sie sofort geht damit ihr Sohn unten einziehen kann .was kann ich jetzt noch tun damit ich meiner Tochter helfen kann den die Beschimpfungen und Diebstähle gehen in diesem Haus weiter ,und das Kind muss auch leben .

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Petra,

      ein Antrag von Dritten ist in der Regel nur im Falle einer Vollmacht oder Betreuung möglich. Raten Sie Ihrer Tochter ggf. zum Besuch bei einem Anwalt, um mögliche Lösungen zu diskutieren.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  51. Nina

    Vielen Dank für die genauen Auskünfte zum Unterhaltsvorschuss und wie dieser zu beantragen ist. Eine Freundin erhält nämlich leider nicht regelmäßig die Unterhaltszahlungen. Bei Problemen sollte sie wohl auch zu einer Fachanwältin für Familienrecht gehen. VG

    Reply
  52. W.

    Guten Tag, geschätztes Familienrecht-Team,

    die unlängst Verstorbene hatte Unterhaltsvorschuss-Schulden.
    Über Jahre war sie bemüht, diese in monatlichen Kleinraten zurück zu zahlen, was nun logischerweise entfällt.
    Als studierte Theologin hatte sie nie eigene Einkünfte und hinterlässt auch keinerlei Erbe.
    Sie lebte mit ihrem Ehemann, von dem sie früher einmal getrennt war, von dessen Ruhegeld-Bezügen. Wie verhält sich das nun mit den Restschulden ?
    Dank im Voraus und beste Grüße

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo,

      in der Regel geht die Schuldenlast eines Verstorbenen auf dessen Erben über. Bitte wenden Sie sich für die Klärung dieses besonderen Falles an einen Anwalt.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  53. Nadine

    Mein Mann hat insgesamt 6 Kinder. 2 sind außer eheliche. Er ist ihnen unterhaltpflichtig geht diesen auch nach. Nun, hatte die Mutter seiner Tochter eine neu berechnung gemacht…in diesen Zeitraum bekam sie uvg. Jetzt fordert das Jugendamt meinen Mann auf, es zurück zu zahlen und das fehlende Geld der letzten 3 Monate auch an seiner ex Partnerin. Er ist unseren Kinder(wir haben 4) aber laut dem Jugendamt auch unterhaltspflichtig und von seinem selbst erhalt bleiben ihm abzüglich Miete ect. Nur 330 Euro. Davon kann er doch nicht das uvg bezahlen…ich finde es nicht richtig das er wohl laut dem Jugendamt an dem Geld unserer Kinder soll…ist das echt rechtens?!

    Reply
  54. Simone

    Hallo,

    ich habe eine Frage und zwar, geht es darum wenn ich als Mutter Vollzeit arbeiten gehe und gut verdiene, bekomme ich dann immer noch Unterhaltsvorschuss?? Oder wird dann gesagt das ich ‘zu viel’ verdiene und ich dann kein Vorschuss mehr bekomme.

    Danke im Vorraus für die Antwort und schönes Wochenende.

    LG

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Simone,

      eine entsprechende Einkommensgrenze des Elternteils, bei dem das Kind lebt, ist an dieser Stelle nicht bekannt. Bitte wenden Sie sich an die zuständige Unterhaltsvorschusskasse.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply
  55. D.

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich hab eine Zahlungserinnerung bekommen das ich Unterhaltsvorschusskasse 2819 € zurückzahlen muss und das 25€ im Monat.
    Mein Sohn ist 14 und lebte von Juli 2017 bis Mai 2018 beim Vater. Ich hatte in dieser Zeit 2 Kindern noch zu Hause 11 und 5. Hab Gehalt auf 450€ und noch Hilfe von Jobcenter und war Zahlungsunfähig.
    Jetzt verlangt die Vorschusskasse von mir das ich den Gesamtbetrag zahle ist das noch gültig denn in dieser Zeit war ich noch Zahlungsunfähig können sie das jetzt nachträglich verlangen?
    Vielen Dank für ihre Antwort.

    Reply
  56. Beate

    Hallo,
    meine Tochter bekommt seit einem Monat keinen Unterhaltsvorschuss mehr, da sie neulich 18 geworden ist. Mein Sohn erhält jedeoch noch zwei Jahre den Unterhaltsvorschuss. Darf meine Tochter arbeiten gehen oder wird ihr Verdienst vom seinem Unterhaltvorschuss abgezogen?

    Reply
  57. Jeannette

    Hallo!
    Mein Sohn ist 13 Jahre alt, bis zu seinem 6 Lebensjahr habe ich für ihn Unterhaltsvorschuss bekommen.
    Der Erzeuger meines Kindes ist unbekannt. Bis jetzt dachte ich, wir bekommen keinen Vorschuss mehr. Könnte es sein, dass wir doch einen Antrag stellen können und der positiv für uns ausgeht?

    Reply
  58. sonja

    hallo,
    meine tochter hat ein 7monate alten sohn aus einem one night stand,sie hat uvg beantragt,der antrag ist abgelehnt worden,wegen fehlender mitwirkung,meine tochter hatte 2 gesprächstermine zur aufklärung der umstände ,die zur zeugung des kindes führten,ich war bei den gesprächen dabei und musste feststellen,dass die sachbearbeiter vor keiner peinlichkeit zurück schrecken,so sollte sie ihren mutterpass aushändigen,angeblich wegen des berechneten entbindungstermins,da in dem mutterpass ,sie betreffende persönliche daten stehen,die in keinster weise mit dem vater zu tun haben,hat sie statt dessen eine bescheinigung ihrer gynägologin vorgelegt,jetzt wird ihr das,als fehlende mitwirkung ausgelegt,das gleiche gilt für den whats app verlauf von vor über einem jahr,sie hat sich bewusst für das kind entschieden,obwohl sie nie kinder wollte,jetzt werden ihr hilfen verweigert die ihr zustehen,wie weit dürfen sachbearbeiter sich aus dem fenster lehnen,ich verstehe dieses vorgehen nicht

    Reply
  59. Valentina

    Hallo, ich bin alleinerziehende und mein Nettogehalt beträgt 1050 Euro, ich habe 2 Kinder von 12 und 14 Jahren und ich bekomme 350 von AGB II
    Ich habe das recht weiter unterhalt zu erhalten?

    Reply
  60. Yvonne

    Hallo wann wird das UVG für 2019 januar ausgezahlt vor dem 31 .12.2018?

    Mfg

    Reply
  61. Julia

    Mein Ehemann hat ein Schreiben bekommen, dass die Mutter seines Sohnes Unterhaltsvorschuss beantragt hat. Muss er, sobald er zahlungsfähig wird, nur den gesamten Unterhaltsvorschuss zurückzahlen oder wird dann rückwirkend mit der Düsseldorfer Tabelle gerechnet?
    Wird bei der Düsseldorfer Tabelle die Unterhaltssumme nur nach seinem eigenen Einkommen oder nach unserem gemeinsamen Einkommen berechnet?
    Danke im Voraus!

    Reply
  62. Correa

    Guten Morgen!
    Mein Sohn ist 7 Jahre alt.seit 07.2017 bekommen wir kein Unterhalt Vorschuß mehr. Ich habe ein Brief bekommen in März 2018 ,dadrin steht die sind noch in Bearbeitung! Ich habe schon e-mail geschickt, Angerufen, bis heute kein Antwort ob es weiter zahlen würde oder nicht.Was kann ich tun? Neue Antrag habe ich schon am juli2017 geschickt.
    Vielen Dank.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.