Vermächtnis: Zuwendung im Testament

Kurz und knapp

  1. Bei einem Vermächtnis handelt es sich um die Zuwendung einzelner Gegenstände, welche meist im Zuge einer Verfügung von Todes wegen erfolgt.
  2. Beim Begünstigten handelt es sich in der Regel nicht um einen Erben, stattdessen sprechen Juristen von Vermächtnisnehmern.
  3. Dieser kann die Herausgabe des vermachten Gegenstandes von den Erben fordern.
  4. Mit diesem Link gelangen Sie direkt zur Mustersammlung „Vermächtnis“
Was bedeutet ein Vermächtnis für den Pflichtteilsanspruch? Mehr dazu in diesem Ratgeber.

Was bedeutet ein Vermächtnis für den Pflichtteilsanspruch? Mehr dazu in diesem Ratgeber.

Manchmal möchten wir, dass ein bestimmter Gegenstand aus unserem Besitz nach unserem Ableben in die Hände einer ganz bestimmten Person gelangt, welche diesen in Ehren hält. Dabei kann es sich um ein Schmuckstück handeln, welches sich schon seit Generationen in der Familie befindet oder ein Gemälde, welches an gemeinsame Unternehmungen erinnert. Formulieren Sie in Ihrem Testament eine solche Zuwendung, handelt es sich dabei um ein Vermächtnis.

Vermächtnis: Definition gemäß BGB

Ein Vermächtniserfüllungsvertrag ist nur bei Immobilien notwendig.

Ein Vermächtniserfüllungsvertrag ist nur bei Immobilien notwendig.

Ein Erblasser kann in einem Testament oder Erbvertrag frei über sein Vermögen bestimmen. So besteht unter anderem die Möglichkeit, eine bestimmte Person mit einer einzelnen Zuwendung zu bedenken.

Diesen eindeutig benannten Teil aus dem Nachlass bezeichnen Juristen als ein Vermächtnis. In der Regel handelt es sich um einen speziellen Gegenstand wie zum Beispiel ein Schmuckstück, einen Kunstgegenstand oder ein Auto. Aber auch einen bestimmten Geldwert kann der Erblasser in seinem Testament als Vermächtnis aussetzen. Die Person, welche mit dem Vermächtnis bedacht wird, wird als Vermächtnisnehmer bezeichnet.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) heißt es in § 1939 zum Vermächtnis:

Der Erblasser kann durch Testament einem anderen, ohne ihn als Erben einzusetzen, einen Vermögensvorteil zuwenden (Vermächtnis).

Laut Definition ist ein Vermächtnis eine sogenannte Nachlassverbindlichkeit. Das bedeutet, dass es sich dabei um eine Verpflichtung handelt, für welche der Erbe gemäß deutschem Erbrecht haftet. Allerdings erwirbt der Vermächtnisnehmer den ihm zugedachten Gegenstand nicht unmittelbar mit dem Eintritt des Erbfalls. So erlangt er mit dem Tod des Erblassers nur den Anspruch gegenüber den Erben.

Handelt es sich beim Vermächtnis um eine Immobilie oder ein Grundstück, besitzt der Vermächtnisnehmer daran zunächst ausschließlich einen schuldrechtlichen Anspruch. Eigentümer ist dieser somit nicht automatisch. Denn dafür ist ein notariell beurkundeter Vermächtniserfüllungsvertrag zwischen den Erben und dem Begünstigten notwendig.

Als schuldrechtlicher Anspruch ist ein Vermächtnis vererbbar. Verstirbt ein Vermächtnisnehmer, nachdem er das Vermächtnis angenommen bzw. eingefordert hat, geht der Anspruch auf seine Erben über.

Vermächtnis formulieren – ein Muster

Möchten Sie in Ihrem Testament eine Person mit einem Vermächtnis bedenken, sollten Sie bei der Formulierung auf verschiedene Informationen und Angaben achten. Wie für ein Vermächtnis eine Musterformulierung aussehen kann, zeigt das nachfolgende Beispiel:

Meine Erben beschwere ich durch folgendes Vermächtnis: Sollte sich zum Zeitpunkt meines Todes das [Art des Vermächtnisses] [Bezeichnung] von [Name des Künstlers/Herstellers] noch in meinem Eigentum befinden, steht es meinem/meiner [Beziehung zum Vermächtnisnehmer] [Name des Vermächtnisnehmers] zu, dem es innerhalb von [angemessene Frist] nach meinem Tod zu übereignen ist.

Sollte [Name des Vermächtnisnehmers] zum Zeitpunkt meines Todes nicht mehr leben, steht das [Art des Vermächtnisses] ersatzweise seinen Nachkommen zu.

Anhand dieses Beispiels zeigt sich, dass es wichtig ist, den Gegenstand eindeutig zu benennen. Darüber hinaus wird für das Vermächtnis in unserem Mustertext eine konkrete Frist gesetzt, bis zu der die Herausgabe erfolgen muss. Nicht zuletzt ist es auch sinnvoll, sich zu überlegen, an wen der Gegenstand gehen soll, wenn der angedachte Vermächtnisnehmer zum Zeitpunkt des Erbfalls selbst nicht mehr unter den Lebenden weilt.

Wichtig! Grundsätzlich ist ein Vermächtnis auch mündlich wirksam und bindend. Allerdings besteht in einem solchen Fall immer die Gefahr, dass Aussage gegen Aussage steht und mögliche Erben das Vermächtnis anfechten. Daher ist es sinnvoll entsprechende Regelungen schriftlich festzuhalten. Dafür bietet sich insbesondere das Testament an. Dieses können Sie entweder beim Notar aufsetzen oder auch privatschriftlich formulieren. Bei Letzterem müssen Testament und Vermächtnis handschriftlich erfolgen.

Wie kann ich ein Vermächtnis einfordern?

Vermächtnis: Eine bestimmtes Muster ist für die Geltendmachung in der Regel nicht notwendig.

Vermächtnis: Eine bestimmtes Muster ist für die Geltendmachung in der Regel nicht notwendig.

Wurden Sie in einer Verfügung von Todes wegen mit einem Vermächtnis bedacht, haben Sie grundsätzlich zwei Optionen: Sie können das Vermächtnis annehmen oder dieses ausschlagen.

Möchten Sie das Vermächtnis erhalten, muss der Vermächtnisnehmer dieses beim Alleinerben oder der Erbengemeinschaft einfordern. Nicht selten wird auch ein Testamentsvollstrecker für die Verwaltung und Verteilung des Erbes bestimmt. Möglich ist die Einforderung in der Regel ab dem Eintritt des Erbfalls. Allerdings besteht ebenso die Möglichkeit, dass bei einem Vermächtnis die Fälligkeit an eine Bedingung geknüpft ist. Dabei kann es sich zum Beispiel bei Enkeln um das Erreichen der Volljährigkeit handeln.

Als Vermächtnisnehmer können Sie das Vermächtnis mit einem formlosen Schreiben einfordern. Das nachfolgende Beispiel dient der Veranschaulichung und muss ggf. für Ihren konkreten Einzelfall angepasst werden.

Sehr geehrte/r Frau/Herr [Name des Erben],

im Testament von [Name des Erblassers] wurden Sie als Alleinerbe benannt. Darüber hinaus wurde ich darin mit einem Geldvermächtnis in Höhe von 10.000 Euro bedacht. Gemäß Testament soll die Zahlung bis spätestens sechs Monate nach dem Eintritt des Erbfalls erfolgen.

Hiermit nehme ich das Vermächtnis ausdrücklich an. Ich bitte Sie daher, die genannte Summe bis zum Ablauf der Frist am [xx.xx.xxxx] auf das folgende Konto zu überweisen:
[Kontodaten]

Mit freundlichen Grüßen

[Name und Unterschrift des Vermächtnisnehmers]

Bleibt eine Reaktion des Erben auf eine solche Herausgabeforderung des Vermächtnisnehmers aus, folgt als nächster Schritt nicht selten eine schriftliche Mahnung. In dieser wird erneut eine Frist für die Herausgabe bestimmt. Lässt der Erbe auch diese verstreichen, droht in der Regel eine Leistungsklage beim Nachlassgericht.

Unterliegt ein Vermächtnis der Verjährung?

Wenn Sie Ihr Vermächtnis nicht rechtzeitig einfordern, kann der Anspruch verjähren.

Wenn Sie Ihr Vermächtnis nicht rechtzeitig einfordern, kann der Anspruch verjähren.

Der Anspruch auf ein Vermächtnis kann grundsätzlich verjähren. Die Frist dafür liegt in der Regel bei drei Jahren und beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Vermächtnisanspruch entstanden ist und der Begünstigte hiervon Kenntnis erhalten hat. In der Regel erfolgt dies durch eine entsprechende Mitteilung des Nachlassgerichts.

Erfolgte eine solche Benachrichtigung nicht, sodass der Vermächtnisnehmer keine Kenntnis von dem zu seinen Gunsten angeordneten Vermächtnis hat, wirkt sich dies auf die Verjährung aus. Denn in diesem Fall besteht der Vermächtnisanspruch ab dem Erbfall für dreißig Jahre.

Achtung! Handelt es sich bei dem Gegenstand des Vermächtnisses um eine Immobilie, tritt die Verjährung erst nach zehn Jahren ein.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, dass der Erblasser eine Verlängerung der Verjährungsfrist auf bis zu dreißig Jahre anordnet. Dies ist dann sinnvoll, wenn absehbar ist, dass es bei der Realisierung bzw. Umsetzung des Vermächtnisses zu Verzögerungen kommen kann.

Das Vermächtnis ausschlagen – wie geht das?

Was heißt es ein Vermächtnis auszuschlagen?

Was heißt es ein Vermächtnis auszuschlagen?

Prinzipiell ist es eigentlich nicht notwendig ein Vermächtnis abzulehnen, denn wenn Sie dieses nicht beanspruchen, erhalten Sie dieses auch nicht. Allerdings können Sie einen entsprechenden Wunsch auch durch eine Mitteilung kundtun.

Der Gesetzgeber schreibt dafür – anders als bei einer Erbausschlagung – keine konkrete Frist vor. Darüber hinaus gelten keine bestimmten Vorgaben zur Form des Schreibens, die Ausschlagung kann bei einem Vermächtnis somit formlos gegenüber den Erben erfolgen.

Möchten Sie ein Vermächtnis ausschlagen, kann folgendes Muster Ihnen bei der Formulierung eines entsprechenden Schreibens helfen. Das Beispiel dient dabei ausschließlich zur Veranschaulichung und sollte daher nicht ohne entsprechende Anpassungen übernommen werden.

Sehr geehrte/r Frau/Herr [Name des Erben],

im Testament von [Name des Erblassers] wurden Sie als Alleinerbe benannt. Darüber hinaus wurde ich darin mit einem Geldvermächtnis in Höhe von 10.000 Euro bedacht.
Hiermit schlage ich das Vermächtnis ausdrücklich aus.

Mit freundlichen Grüßen

[Name und Unterschrift des Vermächtnisnehmers]

Wichtig! Der Erbe kann grundsätzlich eine Frist bestimmen, in welcher der Vermächtnisnehmer die Annahme des Vermachten mitteilen muss. Verstreicht diese, gilt das Vermächtnis als ausgeschlagen.

Wie wirkt sich das Vermächtnis auf den Pflichtteil aus?

Treffen Pflichtteil und Vermächtnis aufeinander, kann es komplizierter werden.

Treffen Pflichtteil und Vermächtnis aufeinander, kann es komplizierter werden.

Entschließt sich ein Erblasser dazu, seinen Ehegatten oder seine Kinder durch eine Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge auszuschließen, erhalten diese in der Regel trotzdem einen gesetzlichen Pflichtteil am Erbe. Diese beläuft sich auf die Hälfte dessen, was der enterbten Person gemäß der gesetzlichen Erbfolge zugestanden hätte.

Bedenkt der Erblasser den Enterbten stattdessen aber mit einem Vermächtnis, hat dieser ein sogenanntes Wahlrecht. Er kann zum einen das Vermächtnis annehmen und die Differenz zwischen dem Pflichtteil und dem Wert des Vermächtnisses einfordern. In diesem Fall besteht zusätzlich zum Vermächtnis ein Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Zum anderen besteht die Option das Vermächtnis auszuschlagen und ausschließlich den Anspruch auf den Pflichtteil geltend zu machen.

Beim Wahlrecht gilt es häufig abzuwägen, ob das Vermächtnis von Bedeutung ist. Handelt es sich dabei zum Beispiel um ein wichtiges Familienerbstück, ist die Bereitschaft das Vermächtnis anzunehmen meist höher.

Für die testamentarischen Erben ist das Warten auf die Entscheidung des Vermächtnisnehmers meist eine ungewisse Zeit. Handelt es sich zum Beispiel beim Nachlass vorwiegend um eine Immobilie, besteht bei der Entscheidung für den Pflichtteil nicht selten die Gefahr, dass das Haus für die Auszahlung verkauft werden muss. Um eine zeitnahe Wahl herbeizuführen, können die Erben für das Vermächtnis eine angemessene Frist setzen. Läuft diese ohne Erklärung des Vermächtnisnehmers aus, gilt das Vermächtnis gemäß § 2307 Abs. 2 BGB als ausgeschlagen.

Vermächtnis und Pflichtteil: Beispiele der Anrechnung

Berechnung vom Pflichtteil: Ein Vermächtnis wird in diesem Fall angerechent.

Berechnung vom Pflichtteil: Ein Vermächtnis wird in diesem Fall angerechent.

Wie wichtig und schwerwiegend das Wahlrecht bei einem Vermächtnis ist, hängt vor allem vom vermachten Gegenstand ab. Handelt es sich dabei um einen Geldbetrag, ist die Wahlmöglichkeit eher irrelevant, wie das nachfolgende Beispiel veranschaulicht:

Der Witwer Hugo hat in seinem Testament seinen Sohn Paul als Alleinerben für sein Vermögen in Höhe von 200.000 Euro eingesetzt. Sein zweiter Sohn Peter soll gemäß Testament ein Vermächtnis in Höhe von 5.000 Euro erhalten und ist ansonsten enterbt.

Hätte Hugo kein Testament verfasst, würden Peter und Paul jeweils 100.000 Euro erhalten. Schlägt Peter das Vermächtnis aus, steht ihm der Pflichtteilsanspruch von 50.000 Euro zu. Allerdings erhält Peter ebenfalls 50.000 Euro wenn er das Vermächtnis annimmt, denn zusätzlich zu diesen 5.000 Euro kann er 45.000 Euro als Pflichtteilsergänzung fordern.

Bei einer Immobilie sieht dies meist anders aus, denn der Pflichtteilsanspruch spricht den gesetzlichen Erben nur einen Geldwert zu.

Die Witwe Heike hat ein Vermögen von 800.000 Euro. In ihrem Testament hat sie ihre Tochter Monika als Alleinerbin eingesetzt. Ihr Sohn Mario erhält als Vermächtnis eine Immobilie im Wert von 180.000 Euro. Da Mario durch das Testament enterbt wurde, hat er Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil, der in diesem Fall bei 200.000 Euro liegen würde. Somit kann er neben der Immobilie noch 20.000 Euro von den Erben verlangen. Alternativ dazu kann er aber auch die ihm ungeliebte Immobilie ausschlagen.

Überschreitet das Vermächtnis den Wert des Pflichtteilsanspruchs, können die Erben einen Anspruch gegenüber dem Vermächtnisnehmer geltend machen.

Fällt bei einem Vermächtnis Erbschaftssteuer an?

Überschreitet das Vermächtnis den Freibetrag, fällt Erbschaftssteuer an.

Überschreitet das Vermächtnis den Freibetrag, fällt Erbschaftssteuer an.

Der Vermögenserwerb von Todes wegen unterliegt der Erbschaftssteuer. Daher müssen auch die Begünstigten von einem Vermächtnis diese Steuer zahlen. Ob allerdings tatsächlich Abgaben an das Finanzamt zu leisten sind und wie hoch diese ausfallen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dabei sind vor allem die Steuerklassen, Steuersätze und Freibeträge von großer Relevanz.

Der Freibetrag beschreibt eine Summe, bis zu deren Höhe ein bestimmtes Einkommen steuerfrei bleibt. Überschreitet das Vermächtnis diesen Wert, ist alles was darüber liegt, zu versteuern. Wie hoch bei einem Vermächtnis der Freibetrag ausfällt, hängt vor allem von den verwandtschaftlichen Verhältnissen zum Erblasser ab. Die nachfolgende Tabelle zeigt wie hoch die Freibeträge ausfallen:

Beziehung zum ErblasserFreibetrag
Ehepartner 500.000 Euro
Kinder 400.000 Euro
Enkel 200.000 Euro
Eltern und Großeltern100.000 Euro
Entfernte Verwandte und Freunde20.000 Euro

Nicht selten wird ein Vermächtnis auch dazu verwendet, um den Wert der Erbmasse zu senken und dadurch die Überschreitung des Freibetrages und somit die Zahlung der Erbschaftssteuer zu verhindern.

Musterformulierungen beim Vermächtnis

Alle Musterformulierungen, die in diesem Ratgeber enthalten sind, stellen wir Ihnen kostenlos in einem Dokument zum Download zur Verfügung. Beachten Sie dabei, dass es sich hierbei nur um Veranschaulichungen handelt, die nicht die umfassende Beratung eines Anwalts ersetzen können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

2 thoughts on “Vermächtnis: Zuwendung im Testament

  1. Tanja

    Guten Morgen ,
    Ich brauche ganz dringend einen Rat oder Hilfe und zwar geht es um mein Vater , er hatte sich zusammen mit seiner neuen Lebensgefährtin eine neue Wohnung gesucht , er alleine Renovierte , all seine und ihre Sachen , Möbel etc. In die neue Wohnung gestellt aber dann alleine eingezogen , so das er von seiner gekündigte Wohnung die Kündigung zurück nahm und auch dort weiterhin gemeldet blieb , dann kam es doch zur Einigung und er zog später dann dort ein und kündigte seine Wohnung erneut. Keine paar Monate später warf sie ein mit einer einstweiligen Verfügung auf die Strasse , so das wir mein Vater bei uns Aufnahmen, er kämpfte um sie aber sie blieb stur und gab ihm keine Chance im Gegenteil es ging vor Gericht und es wurde beschlossen er könne mit vorankündig all seine Sachen , Möbel etc. Terminlich abholen , nur kam es leider nicht mehr dazu , denn mein Vater entschied sich leider jetzt vor kurzem für den Freitot , vorher aber hatte er all seine Sachen usw. die er noch dort bei ihr hat , alle auf ein Zettel geschrieben und das das alles seine Sachen sind und und per Name mich hinschrieb das ich das alkes bekommen soll und hat es unterschrieben, nun ist aber das Problem , sie weigert sich aber , mir alle diese Dinge zu geben .
    Was kann ich da jetzt nur tun . Sie darf sich doch nicht alles unter dem Nagel reissen oder ?

    Lg

    Reply
    1. familienrecht.net

      Hallo Tanja,

      bitte wenden Sie sich bei unsicherer Erbsituation an einen Anwalt. Dieser kann Sie bezüglich Ihrer Ansprüche beraten.

      Ihr familienrecht.net-Team

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.